Zimtsterne – Lieblingskeksrezept – Unter diesem Motto habe ich fĂŒr diejenigen, die noch nicht dem Weihnachtskeksebacken verfallen sind oder noch immer nicht genug davon bekommen mein Zimtsternerezept. Ich bin ja normal absolut kein Kekseesser aber Zimtsterne und Rafaellokugeln (natĂŒrlich selbstgemacht!) gehören fĂŒr mich einfach zu Weihnachten dazu.

(c) pixabay

Ich verbinde auch die Weihnachtskekse immer mit meiner Kindheit. Meine Oma hat immer die verschiendensten Leckereien gezaubert. Erinnern tu ich mich immer an die sogenannte „Raunigl“ (schreibt man die so?!). Die sind extrem schokoladig, was nicht so meins ist aber mit einem Glas Milch schmecken die dann doch mega lecker, vielleicht werd ich die heuer auch noch probieren, vielleicht sogar zusammen mit meiner Oma?! Mmh … Mal sehen!

ZurĂŒck zum Rezept:

Zutaten Teig:

500g gemahlene Mandeln
2TL gemahlener Zimt
2 Eiklar
300g Puderzucker oder fĂŒr ZUCKERFREI 400-450g Erythrit
2 EL Mandellikör
1 Pkg. Vanillezucker / Vanilleschote

Zubereitung:

Zuerst gebt ihr die geriebenen Mandeln, den Zucker (oder Zuckerersatz), den Vanillezucker (innere einer Vanilleschote) und Zimt in eine SchĂŒssel und vermischt dies gut. In einem Glas vermischt ihr die zwei Eiklar mit dem Mandellikör und gebt dies zusammen mit den Trockenen Zutaten in das RĂŒhgerĂ€t (oder HandrĂŒhrgerĂ€t) und benutzt den Knethaken um einen gleichmĂ€ĂŸigen Teig zu erzeugen. Dann gebt ihr etwas Puderzucker auf die ArbeitsflĂ€che, damit der Teig nicht angeklebt und rollt den Teig ein bisschen weniger als 1 cm aus. Mittels Förmchen (vorzugsweise Sterne) stecht ihr dann eure Kekse aus und legt sie auf ein Backpapier.

Zutaten Glasur:

1 Eiklar
125g Puderzucker

Zubereitung:

Eiklar sehr steife schlagen und langsam den Puderzucker unterheben. Dann die ausgestochenen Kekse gut damit bestreichen und die Kekse bei 160Grad 10-15 Minuten in den Ofen. Fertig sind eure ZIMTSTERNE.

Mandeln, Puderzucker und Zimt mischen. 2 Eiweiß und Mandellikör zugeben. Alles mit den Knethaken des HandrĂŒhrgerĂ€tes verrĂŒhren. Dann mit den HĂ€nden zu einem glatten Teig kneten.
Teig portionsweise auf einer mit Puderzucker bestÀubten ArbeitsflÀche ca. 1 cm dick ausrollen. Sterne ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Ausstecher zwischendurch immer wieder in Puderzucker tauchen.

Wisst ihr eigentlich woher die Zimtsterne sind? Nein?! Ich wusste es auch nicht ehrlich gesagt.

(c) by pixabay

Die Geschichte der Zimtsterne:

Zimtsterne sind ein aus Schwaben stammendes WeihnachtsgebĂ€ck aus Eischnee (Eiklar), Zucker, mindestens 25 % Mandeln, Zimt und höchstens 10 % Mehl. Aus den Zutaten wird ein kompakter Teig gefertigt, der sich gut ausrollen lĂ€sst. Nach dem Abtrocknen wird eine Eiweißglasur aufgetragen und die Sterne ausgestochen. Die Sterne werden auf Backblechen bei schwacher Hitze gebacken, wobei die Eiweißglasur nur gerinnt und keine Farbe annimmt. Nach alten KochbĂŒchern wird das Eiklar zur Lockerung aufgeschlagen und unter den Teig gehoben. Ebenso wird die Glasur aus Eiklar und Zucker (Baiser) aufgeschlagen. Dieses Verfahren ist heute nicht mehr verbreitet. [Auszug aus Wikipedia]

Verratet mir doch euren Lieblingsweihnachtskeks!

Viel Spaß beim Nachmachen,

eure

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die DatenschutzerklÀrung gelesen und akzeptiere sie.