Gestern wurde mir spontan eine Frage gestellt.

Ja ich muss zugegebn die Frage war eher nach einer Musikrichtung, aber das hab ich beim ersten Moment nicht so verstanden. Sorry xD Die Frage gab mir aber zu denken.

Was bedeutet Musik f√ľr mich?

Die Frage hat mich dann etwas irritiert.

Fr√ľher war ich ein absoluter Musikjunkie wenn man das so sagen darf. Nichts ging ohne den kleinen Kopfh√∂rern im Ohr.

(c) by pixabay

Ich kann mich noch an meinen ersten CD-Player erinnern den ich zum Geburtstag bekommen hatte. Es war so ein Blauer mit silbernen Boxen, ein All-in-One teil wo man oben die CD einlegen konnte und dazu meine aller erste CD. Wie hab ich mich gefreut, als ich die Starmania „Best of Duets“ CD rauf und runter h√∂ren konnte. Ja ich habe diese Sendung geliebt! Weiter gings dann einige Zeit sp√§ter mit einem portablen CD-Player (√°k√° Diskman). Ich f√ľhlte mich soo mega cool mit dem Teil. Endlich Musik h√∂ren, wo und wann man wollte. An die Revolution eines MP3-Players wollen wir da noch gar nicht denken. Auch nicht, dass mein hei√ügeliebter Diskman nur funktionierte, wenn er gerade stand. Eingepackt in die Jackentasche (wenn der den √ľberhaupt reingepasst hat) oder mit etwas Geschick im R√ľcksack versteckt, stockte er sobald das Ger√§t in Schieflage geriet.

Einige Jahre sp√§ter kamen dann die ersten winzig kleinen MP3-Player auf den Markt. So kleine runde Teile, etwas gr√∂√üer als ein USB-Stick mit einem Minidisplay, an dem man die Songs abh√∂ren konnte. Auch ich hatte so ein Miniteil mit – keine Ahnung – vielleicht 2 GB Speicher und f√ľhlte mich einfach nur wie die Queen of Music.

(c) by pixabay

F√ľr mich war die Musik also st√§ndiger Begleiter, auf den Weg zur Schule (und ich musste fast 20 Minuten Fu√ümarsch pro Strecke zur√ľcklegen), w√§hrend den Pausen, auf den Weg nach Hause, ja sogar w√§hrend den Haus√ľbungen hatte ich Musik an. Anfangs meinte meine Mama noch, dass ich ja so nicht lernen konnte, aber meine Noten bewiesen ihr das Gegenteil.

Musik inspiriert und beruhigt mich.

In meiner Teenagerphase habe ich dann jedes erdenkliche Konzert mitgenommen. Nach einer heißen Phase an Teeniebanddrama ging es ua. auf Katy Perry, Backstreet Boys, Rihanna, Lady Gaga, 50 Seconds to Mars, Sunrise Avenue, Madonna, Adam Lambert und wahrscheinlich noch einige mehr, an die ich mich spontan jetzt aber nicht mehr erinnere. Ja Musik war mein ständiger Begleiter.

(c) by pixabay

Seit einigen Jahren aber pendelt sich das Nutzen und Hören von Musik etwas ein. Konzerte werden weniger, einfach weil mich das stundenlange Warten vor der Halle, in der Halle sowie zwischen den Acts einfach langweilt. Ja ich werde alt, kann man hier mal so nebenbei erwähnen.

Wie findet nun die Musik in mein Leben und was bedeutet sie mir?

Ich denke, dass Musik noch immer ein gro√üer Teil in meinem Leben ist. Bereits in jungen Jahren hat sie mir √ľber viele Probleme hinweggeholfen. Egal ob Liebeskummer, Schulprobleme, etc. mit der Musik ging es mir immer leichter. Je nach Stimmung habe ich mir einen Song ausgew√§hlt, mal geheult, gelacht, meine Aggressionen im schief Singen ausgelassen. Es hatte und hat auch noch immer eine heilende Wirkung auf meine Seele.

Heutzutage hat sich nicht viel daran geändert. Das erste was ich morgends tu, wenn ich ins Auto steige, ist die Musik anzumachen.

Heute zum Beispiel, hatte ich „Listen“ von Beyonce laufen und habe stimmlos den Text mitgesungen und mir kamen die Tr√§nen. Nicht vor Trauer sondern vor Emotionen, welche die Stimme von Beyonce in mir ausl√∂st und mich einfach zu Sch√§tzen lies, wie gl√ľcklich ich im Moment mit meinem Leben bin.

Genauso geht es mir am Nachhauseweg, Handy ans Auto angeschlossen, Musik an, Stress aus. Fr√ľher war auch der erste Gang, wenn ich dann nach einem stressigen Arbeitstag nach Hause gekommen bin zum TV und habe den Radiosender angemacht. Man f√ľhlt sich gleich nicht mehr alleine in der Wohnung und ich finde es geht nichts gegen lautes, schiefes Mitsingen unter der Dusche zu einem Song von Christina Aquilera um den Tag zu beenden.

(c) by pixabay

What means music to me … ist also leicht zu beantworten.

Musik ist f√ľr mich wie ein Psychiater, der dir deine Probleme abnimmt und sie mit dir verarbeitet, nur eben g√ľnstiger und wiederverwendbar xD

Was bedeutet Musik f√ľr euch?
Ich w√ľrd mich total √ľber eure Geschichten freuen!

Eure,

One thought on “What music means to me!”

  1. Huhu Liebes,
    ich kann ohne Musik so gar nicht. Ich habe immer irgendwie, irgendwo Musik laufen.
    Ich habe auf meinem Blog auch schon einen Beitrag dar√ľber geschrieben. ūüôā

    Hier kannst du ihn nachlesen. ūüôā

    Deine Mail beantworte ich heute abend, wenn ich etwas mehr Ruhe habe.
    W√ľnsch dir einen sch√∂nen Resttag,

    Mella aus Deutschland ‚ô•

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie.