Mit dieser Entscheidung hat sich unser ganzes Leben verändert. Vor drei Wochen, es war ein sonniger Samstag, sind wir rein informativ und neugierig zu einer Tierhandlung in Leonding (OÖ) gefahren. Wir wollten uns einfach mal umsehen, was denn so ein kleiner Hund alles braucht. Dass wir am nächsten Tag bereits ein neues Familienmitglied haben, wussten wir da natürlich noch nicht.

Wir schlenderten also so durch die Gänge und waren überwältigt, was es den so alles gibt an verschiedenem Futter, Leinen, Halsbänder und Co. Wir entschlossen dann voller Erfurcht vor der Erstausstattung, die so ein kleiner Welpe braucht, erst mal wieder nach Hause zu fahren. Während der Autofahrt bin ich etwas im Internet gesurft und hab mir ein paar Anzeigen von Welpen angesehen. Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht mehr wann, warum und wie wir uns entschlossen haben, direkt welche anzuschreiben, da für unseren Urlaub eigentlich kein Zuwachs in der Familie geplant war. Wir haben zwar schon öfter darüber nachgedacht, richtig interessant war es für uns dann aber, als die Schwester meines Freundes einen Welpen für sich gesucht hat. Wir dachten uns, dass es schön wäre, ein Geschwisterchen zusammen aufwachsen zu lassen. Da der Zeitpunkt perfekt war, da mein Freund noch drei Wochen Urlaub hatte und ich noch eine weitere zu Hause war, schrieben wir einfach informell zwei Hundezüchter an. Einer aus Oberösterreich und einer aus Niederösterreich. Nur wenige Stunden später, war dann Hals über Kopf ein „Besichtigungstermin“ für den nächsten Tag ausgemacht. Völlig überwältigt von der Situation schnappten wir die Mama meines Freundes und fuhren erneut zur Tierhandlung um dort dann unsere Erstausstattung für den Welpen zu besorgen.

Nachfolgend unsere Tips für die Erstausstattung eines Welpen:

  • Welpenfutter
  • großzügiges Hundebett
  • Flohmittel
  • Welpenshampoo
  • Wasserschüssel
  • Futterschüssel
  • Leckerlies (weiche und kleine)
  • Leckerliebox
  • Schüssel, flexibel (für unterwegs)
  • Hundekotbeutel
  • ev. Leine, Geschirr, Halsband
  • Welpenklo inkl. Einlagen
  • Kauknochen
  • Spielzeug (Ball, Stofftier, etc.)
  • Rutschfeste Unterlage für die Näpfe
  • Transportbox
  • Welpendecke
  • Urinlösemittel

Ihr seht also, dass es mit Napf, Bett und Leine nicht getan ist. Man kommt oftmals erst dann drauf, was einem fehlt, wenn man es in diesem Moment benötigt.

Futter: Gerade beim Futter waren wir uns nicht gleich einig, was wir den füttern wollen. Die Züchter unseres Lio’s waren da recht rustikal und haben ihm so ziemlich alles an Nudeln, Reis und Fleisch gefüttert. Wir haben leider auch kein Trockenfutter mitbekommen, sodass wir einfach selbst ausprobieren mussten, was unser kleiner Welpe mag. Hier kann ich euch nur empfehlen ein Futter zu wählen, dass kleine Stücke hat. Wir haben 2 Sackerl zu je 1 Kilo gekauft und ausprobiert, welches ihm besser schmeckt.

Pflegemittel: Flohmittel hab ich immer zu Hause, da meine Katzen früher Wohnungskatzen waren und durch den neuerlichen Ausgang recht anfällig für Flöhe waren. Ich hab daher ein Biomittel zu Hause, welches ca. 12 Wochen aktiv gegen Flöhe und andere kleine Ungeziefer schützt. Dies ist auch bei Welpen ohne Probleme einzusetzen. Da Welpen oft tollpatschig sind, hab ich mir gleich auch ein Welpenshampoo mitgenommen. Dies deshalb, dass ich meinen Welpen nicht mit unnötigen Zusatz- und Pflegestoffen baden möchte. Gebraucht haben wir das aber bis dato noch nicht, obwohl Lio gerne mal in seine Häufchen steigt, sich dann aber immer selbst reinigt.

Näpfe: Hier haben wir zwei Rutschfeste Alunäpfe geholt, die Lio auch gut nehmen kann, wenn er ausgewachsen ist. Damit der Boden nicht beschädigt wird, haben wir auch eine rutschfeste Unterlage geholt. Somit wird der Boden nicht dauernd mit überschwappendes Wasser beschädigt. Weiters haben wir uns einen flexiblen Napf mitgenommen, den man zusammenfalten kann, praktisch für unterwegs. Ich kann euch hier aber empfehlen so eine Kombi zu holen. Dort gibt es Behälter (sehen aus wie Shaker) welche eine Trennwand beinhalten. So kann man einseitig Futter und auf der anderen Seite Wasser befüllen. Mittels Hacken sind am Deckel sogar zwei faltbare Schüsseln befestigt. Diese sind dann aus Hartplastik und definitiv vorteilhafter als jenes das ich gekauft habe aus Weichplastik.

Welpenklo: Wir haben hier ein Welpenklo samt Einlagen gekauft jedoch nur kurz bzw. gar nicht verwendet. Man hat mir von mehreren Seiten davon abgeraten, da es dann wiederum schwer ist, den Welpen abzugewöhnen, sich genau an diesem Platz zu lösen. Wir haben von Anfang an Lio daran gewöhnt sich auf der Wiese zu lösen, dementsprechend hat er nach einigen Tagen auch das Welpenklo nicht als „Toilette“ anerkannt und somit haben wir das eigentlich umsonst gekauft.

Transportbox: Hier haben wir uns für die Transportbox von der Marke Trixie „Vario“ in Größe M entschieden. Dies deshalb, weil man sie zusammenfalten kann und so praktisch von A nach B transportieren. Weiters ist sie für mein Auto (Mazda 2) die perfekte Box für den Rücksitz, weil sie genau hinterm Sitz eingeklemmt ist und somit nicht verrutschen kann. Außerdem ist die Box sehr stabil und atmungsaktiv. Man kann die Box von vorne und von oben öffnen und ist sie daher auch perfekt als Nachtschlafplatz. Lio schläft bis er komplett rein ist nachts in seiner Transportbox neben unserem Bett. So hören wir ihn, wenn er raus muss. Außerdem kann man die Unterlage praktisch abziehen und waschen 🙂 Die Befüllung ist aus weichem Plastik und daher leicht von Urin und Co zu reinigen und somit auch für spätere Transporte weiterhin geeignet.

Spielzeug: Hier ist es gerade bei Stofftieren wichtig zu achten, dass es keine Kleinteile gibt, die die kleinen Welpen runter beißen können. Wir achten daher ganz explizit auf die Augen, dass dort keine Knöpfe, etc. verwendet wurden. Am besten ihr besorgt eurem Welpen ein kleines Stofftier, dass eventuell auch noch eine Quietschfunktion hat. Wir haben Lio einen kleinen Hasen geholt, sowie einen großen mmh Igel, welcher auch noch am Ende eine Kauleiste hatte. Ganz interessant für ihn ist jedoch das Katzenspielzeug, wobei ein Ball an einer Schnur befestigt ist und diese wiederum an einem Stab. So kann man den kleinen Welpen von einem Eck ins andere „jagen“ und er kann sich somit auspowern. Nebenbei haben wir noch einen Ball sowie sein Lieblingsspielzeug, eine leere, zusammengequetschte Trinkflasche. Stundenlang kann er sich damit beschäftigen.

Leckerlie samt Box: Hier solltet ihr darauf achten, dass ihr hochwertige, weiche oder kleine Leckerlies habt. Denn der Welpe hat oft nur kleine Zähnchen und kann große, feste Leckerlies noch nicht richtig kauen. Wir haben hier kleine Stücke getrocknetes Fleisch geholt. Die sind perfekt, da man sie auch den Katzen füttern kann. Dann gibts noch so kleine weiche Herzen, die man perfekt zerkleinern kann. Wir haben uns dann einen kleinen Behälter geholt, indem wir die Leckerlies für den Tag immer vorbereiten. So muss man die nicht immer in die Jacke/Hose stopfen.

Hundebett: Hier sind wir mehr von der Optik als vom Komfort ausgegangen, wobei wir ein tolles Rundumpaket gekauft haben. Lio’s Hundebettchen passt perfekt ins Wohnzimmer, ist weich, hat einen niedrigeren Einstieg und ein weiches Kissen, welches man waschen kann. Das ist definitiv bei einem Welpen von Vorteil.

Leine, Geschirr & Halsband: Hier kann ich euch nur empfehlen direkt mit dem Welpen ein Geschirr / Halsband zu kaufen. Dann kann man vor Ort dies gleich austesten um die optimale Größe zu haben. Wir haben hier ein Geschirr von Wolters und sind im Prinzip ganz zufrieden, jedoch kann man leider den Kopfumfang nicht verstellen, lediglich den Bauchumfang, worin das Geschirr nur sehr kurz verwendet werden kann, da unser Welpe wächst und wächst. Hier solltet ihr unbedingt darauf achten, wenn ihr nicht alle paar Wochen ein neues Geschirr kaufen wollt, dass man Bauch- und Halsbereich verstellen kann. Bei der Leine haben wir uns für eine kurze Leine entschieden (die Lio aber gar nicht mag xD). Die Flexileinen sind lt. Verkäuferin in der Stadt nicht zugelassen, deswegen haben wir uns zusätzlich für die ausgiebigen Sparziergänge noch eine Schleppleine (15 Meter) geholt. Mit der erkundet Lio nun die Gegend.

Welpendecke: Wir haben hier eine Babydecke in blau (Klischee) gekauft, eine normale Decke oder Handtuch reicht aber auch. Lio schiebt diese in der Nacht immer zusammen und legt sich dann darauf. Eventuell solltet ihr hier 2,3 Stück mehr kaufen, da es anfangs immer mal passieren kann, dass der kleine Welpe etwas Pipi verliert … Wir wechseln daher mit Decken und Handtüchern ab.

Desinfektionsmittel: Wir haben hier eine spezifisch für Hundeurin und Kot geholt. Ihr könnt aber auch ein ganz normales Desinfektionsmittel oder Tücher holen. Dies ist ganz wichtig, da euer kleiner Welpe sicher noch nicht stubenrein ist und man den Geruch des Urins unbedingt entfernen muss, damit der Welpe dann nicht erneut den Platz als Toilette benutzt.

Zurück zu unserer Wochenendeaktion unsere Familie zu erweitern. Wir sind dann am Sonntag aufgebrochen und samt der Box, Decke und Spielzeug ins ungewisse gefahren. Die Gegend war richtig urig. Als wir dann endlich angekommen sind, wurde uns gleich der letzte Welpe (m) gezeigt und wir waren sofort verliebt. Das ganze Gewusel um uns herum, die vielen Hunde, Welpen und ein Schwein forderten unsere Aufmerksamkeit. Für mich und meinem Freund war klar, wir nehmen heute einen Welpen bei uns auf. Nach einem ausgiebigen Kennenlernen und Gespräche mit den Züchtern sind wir dann mit unserem kleinen Welpen zu meinen Eltern gefahren. Sie wohnen auf der Hälfte der Strecke und wollten wir dort eine Pause machen. Der Hund meiner Mama hat unseren kleinen Welpen gleich in die Familie aufgenommen und hat mein Freund dann dort beschlossen, dass mein Namensvorschlag (Lio) eigentlich ganz passend ist und somit war es klar, ab sofort wird unsere Welt um einiges aufregender, bunter und aktiver, denn wir haben nun einen kleinen Parson Russell Terrier namens LIO in unserer Familie.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie.